Bernhard von Limburger ist zweifellos der erfolgreichste und beste deutsche Golfarchitekt, der je gelebt hat. Er bewunderte und studierte die Arbeit der renommierten britischen Golfarchitekten wie Harry Colt, Alistair MacKenzie und Tom Simpson und übernahm Schlüsselelemente ihrer Designphilosophie. Von Limburger hat ab den 30er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 1981 rund 70 Golfplätze in Deutschland, Österreich und der Schweiz entworfen oder maßgeblich umgestaltet.

Obwohl Bernhard von Limburger als Rechtsanwalt ausgebildet wurde, verdiente er seinen Lebensunterhalt nie wirklich in diesem Beruf, sondern widmete sich ganz dem Golf und wurde nicht nur der führende Golfarchitekt des Landes, sondern auch der erste und sehr erfolgreiche Golfjournalist. Er initiierte das erste deutsche Golfjournal, veröffentlichte ein sehr erfolgreiches Einführungsbuch zum Thema Golf und veröffentlichte später in seiner Karriere viele Essays zum Thema Golf.

Als Golfarchitekt ähnelte seine Arbeit sehr dem Ansatz von Harry Colt: Ebenso wie Colt verstand es Bernhard von Limburger, auf jedem seiner Plätze ein interessantes und abwechslungsreiches Layout zu finden, das das vorhandene Gelände und die Topographie bestens ausnutzte. Auch beim Design der Grüns und der Grün-Komplexe war von Limburger ähnlich systematisch wie Colt. Originale Limburger-Grüns erkennt man sehr leicht daran, dass die Grüns moderate, interessante Ondulierungen aufweisen und dass sie durch Bunker verteidigt werden, die asymmetrisch positioniert und aufgrund der Sandböschungen gut sichtbar sind.

Viele der bisher besten deutschen Golfplätze wurden von Bernhard von Limburger entworfen oder neu gestaltet. Einer seiner bekanntestes Plätze ist sicherlich der Platz in Köln-Refrath, der sich weitestgehend im Originalzustand präsentiert und daher das beste Anschauungsobjekt für die Design-Philosophie von Bernhard von Limburger darstellt.

Wir schätzen die Arbeit von Bernhard von Limburger sehr. Wenn wir auf einem Limburger-Platz ein Projekt durchführen, schauen wir uns im ersten Schritt sehr genau an, wie der Platz ursprünglich aussah und welche Design-Intention von Limburger hatte. Wenn wir auf einem solchen Platz Grüns erneuern oder Bunker renovieren, empfehlen wir in den allermeisten Fällen eine starke Orientierung am originalen Design. Wir haben dies nicht nur bei unserer Bunkerrenovierung im GuLC Köln-Refrath, sondern auch bei unseren Projekten auf den Limburger-Plätzen im GC Ulm, im GC Kassel-Wilhelmshöhe und im GC Braunfels so gehalten.